Wahlnuss

Nachdem ich den Ast eines Walnussbaums von den Baumpflegern ergattert, mit der U-Bahn nach Hause getragen und durchs Treppenhaus geschleift hatte, machte ich Experimente mit verschiedenen Press- und Trocknungsmethoden in Verbindung mit dem Anbringen von Buchstaben, vor oder nach dem Trocknen / Pressen.

Mein besonderes Interesse galt dabei der Typographie bzw. der Umsetzbarkeit der Typographie im Material Blatt, basierend auf Großbuchstaben. Ich wählte also systematisch Buchstaben mit handwerklich „gefährlichen“ Eigenschaften, nämlich Punzen (A, O, P, …) und verzweigende Linien (E, H, K, …).

Diese identifizierten Buchstaben baute der Anagrammgenerator zu Wörtern, die ich wiederum auf die Balance zwischen Punzen-Buchstaben und Verzweigungs-Buchstaben untersuchte.

Da die Wörter ABKEHR, OPFERT und BEDROHT auch inhaltlich ins Programm der Harmlosen Kunst passten, wählte ich diese für die Materialstudie aus.

Links: nach dem Trocknen / Pressen mit einer Nadel gelöchert, Variation: Einstich von vorne / von hinten

Mitte: Buchstaben ins frische Blatt geschnitten, Trockung ohne Pressen. Variation: Punzen stehen lassen / ausschneiden.

Rechts: Buchstaben ins frische Blatt geschnitten, dann pressend trocknen. Variation: Punzen stehen lassen / ausschneiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.