welll|llen

Besuch im Ernst Barlach Haus in Hamburg. Der Künstler Günther Haese zeichnet mit Draht in den Raum. Diese Inspiration habe ich auf einen ausgedehnten Spaziergang an den Elbestrand mitgenommen.

Durch variable Linientiefe entstehen Sandberge neben der jeweiligen Linie. Jede Linie wiederum ist angelehnt an den Querschnitt durch wogendes Wasser. Mehrere Experimente mit Linien in Sand führten dann zu diesem vorläufigen, durch die steigende Elbe und den steigenden Hunger bedingten, Ergebnis.

Gelernt: Die herumliegenden Stöckchen waren zu brüchig. Für größere Zeichnungen bräuchte es das Mehrpersonen-Zeichengerät und sinnvollerweise fallendes Wasser. Auch die Fußabdrücke würden dann bei Flut elegant als erstes verschluckt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.