Marathon

„Ich stehe in der Fußgängerzone und schaue dir zu, wie du 42,195 Kilometer auf einem Laufband zurücklegst. Das Wunder des Herzschlags, deine mentale Stärke, deine körperliche Erschöpfung: Nie war ich näher dran und nie weiter weg von der Erfahrung eines Marathonlaufs.“

Das Laufband ist gemietet und nur die laufende Person sieht die Anzeige. Passantinnen und Passanten können zuschauen, sich auf bereitgestellten Sitzgelegenheien niederlassen, weitergehen. Sie werden mit ihrer relativen körperlichen Untätigkeit und ihrer eigenen Entscheidungsfreiheit konfroniert – im Gegensatz zu der laufenden Person, die eine hohe körperliche Tätigkeit, aber quasi keine Entscheidungsfreiheit hat.

Skizze zur Idee für ein Straßen-Theater, 2016 / 2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.